Taucher taucht nach Vineta?

Noch immer ist nicht geklärt, wo Vineta einst gelegen hat. Lange Zeit galt die kleine Stadt Wollin als der Favorit. Erst vor wenigen Tagen, am 27.November 2009, wurde der Stettiner Archäologieprofessor Wladyslaw Filipowiak für seine Vineta Forschung mit dem Pomerania-Nostra-Preis geehrt. Viele Jahre hat er nach Vineta gesucht und auch Pfähle von einer alten Hafenanlage ausgegraben, von denen man glaubte, dass sie von Vineta stammen mussten. Laut den Forschungsergebnissen von Klaus Goldamann und Günter Wermusch soll aber die Stadt Barth aus dem alten Vineta hervorgegangen sein. Mit der 1. Auflage  ihres Buches mit dem Titel „Vineta, Die Wiederentdeckung einer versunkenen Stadt“, wurden die Medien auf das Thema Vineta aufmerksam und die Stadtväter von Barth haben den Namen Vineta gleich beim Patentamt registrieren lassen. Goldmann und Wermusch sind der Sache auf den Grund gegangen, aber auch Sie konnten nur eine Vermutung herleiten. Beweisen konnten Sie, dass es sich bei der Stadt Barth um Vineta handelt nicht. Der Spekulation sind damit nach wie vor Tor und Tür geöffnet. Ich habe mit meinem Roman Mappa Ordica den Anfang gemacht und fordere darin alle Sporttaucher Deutschland auf ihre Urlaubspläne zu überdenken, um dort Tauchen gehen zu können, wo Vineta heute vermutet wird. Vielleicht findet einer einen Beweis und die Deutsche Ostseeküste erhält was ihr zusteht, sie bekommt ihr Atlantis.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: